Donnerstag, 18. Dezember 2014

Vernet ist Spitze


Mein erster Vernet Blog Post, ich bin ein bisschen aufgeregt.
My first Vernet Blog post, I'm a wee bit excited.

Die Teilnahme am Vernet-Projekt ist für mich eine besondere Herausforderung, da ich, wie schon erwähnt, in dieser Epoche noch ein ziemlicher Neuling bin und bisher nur im 18. Jahrhundert unterwegs war (und gaaaanz früher mal im 16., über die Authentizität meiner damaligen Werke breiten wir besser den Mantel des Schweigens...). Aber ich bin begeisterte Handnäherin und Stickerin, daran sollte es schon mal nicht scheitern.
Participating in the Vernet Project, for me, is a special challenge since I, as I mentioned before, am rather new to this period. Till now I've only been doing 18th century (and, waaay long ago 16th. We'll politely draw the mantle of secrecy over the degree of authenticity of my work back then.....) But I am a handsewing enthusiast and embroider so, there's a solid foundation.

Obwohl sie auf meinem Modekupfer nicht im Vordergrund steht, habe ich mir zunächst die darauf zu erkennende Spitzenborte vorgenommen. Dargestellt ist sie als in Broderie Anglaise, also in Weißstickerei ausgeführte Baumwollspitze, wie sie in dieser Zeit allseits beliebt war und auch auf Vernets Modekupfern in üppiger Weise Verwendung findet. Die Menge an Spitze ist auf meinem Entwurf überschaubar, also nahm ich die Herausforderung an, sie von Hand selbst zu fertigen. Der Rapport ist recht simpel konstruiert aus einem von Böglein umrahmten Spitzbogen mit drei umstickten Löchern und zwei, dem Spitzbogen folgenden Streifen.
Even though it's not the main eye catcher on my fashion plate, I still decided to start off with a clearly visible lace trimming. It's pictured as a Broderie Anglaise, a kind of white worked cotton lace, which was fairly popular around this time, and finds ample uses around Vernets fashion plates.
The amount of lace on my plate is quite overseeable, so I agreed to the challenge of doing it all by myelf, by hand!
The rapport is constructed fairly simple, just a small bow framig a pointed arch, three small embroided holes and two stripes which follow the pointed arch.

Meine Erfahrung in Weißstickerei hält sich in Grenzen, also war zunächst einmal Üben angesagt. Probiert habe ich es zunächst mit einem dünnen Baumwollstoff als Stickgrund und weißem Vierfachgarn zum Sticken. Der erste Rapport war noch recht unbeholfen, aber ich war guten Mutes.


Im zweiten Versuch kopierte ich das vorgezeichnete Muster auf einen etwas festeren Stoff und stickte den Rapport viermal. Mit dem Ergebnis war ich gar nicht zufrieden. Der Stoff schien mir zu steif, das Garn zu klobig, und auch die Form war mir nicht nahe genug am Vorbild. Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt, es sah nicht annähernd aus wie die feinen Lochstickereien des frühen 19. Jhs.
My experience with white works is fairly limited so the first step to take was practicing.
First I tried it on a thin cotton fabric, using wihte 4 strand thread.
The first rapport was more or less inapt but I was of good cheer.
Wit the second try I copied the sketched pattern on a fabric which was a bit heavier in weave and stitched it four times.
I wasn't satisfied at all with the outcome. The fabric seemed too stiff the thread too bold... Also the shape wasn't close enough to what I saw on Vernets plate. I somehow had imagined this differnently. It didn't look anything like the fine eyelet embroidery of the early 19th century

Das Garn müsste feiner sein, also nahm ich Baumwollsticktwist einfädig zum Sticken und verwendete das Vierfachgarn zum Vorstechen der Umrisse. Ich fand einen alten Kissenbezug aus feinem weichen Baumwollstoff, der mir recht geeignet schien. Außerdem konnte ich in Ackermann's Repository, Mai 1816, ein Muster finden, das dem meinem im Umriss recht ähnlich war.


Sonja war so hilfreich und zog es mir am Computer in die passende Form, nun hatte ich eine gleichmäßige Vorlage, die ich auf den Stoff kopieren konnte. So gefiel mir die Sache schon besser.


Nun muss ich nur noch die Geduld aufbringen und eine laaange Spitzenborte daraus fertigen. Pompomwedeln kann da sehr hilfreich sein....
I had to use a thinner thread so I decided on one threaded cotton embroidery floss for the embroidery itself and used the four threaded thread for the understitching. I also found an old pillowcase. The fine soft cotton seemed perfect.
Furthermore I was able to sniff out a pattern in Ackermann's Repositoriy, May 1816, which is rather close to th desin on my plate. Sonja helped me pulling it into the right shape on the computer. Now I had a n even pattern to copy onto the fabric.
Now that looked doable again. Now I only have to find the patience to manufacture a loooong lace trimming.
Some cheering me on might help....



Kommentare:

  1. Exciting! It's great that you're taking on the challenge of doing the whitework yourself. I plan to fake mine with some lace that I purchased. :)

    Best,
    Quinn

    AntwortenLöschen
  2. Klasse! Das sieht wirklich spitze aus :)
    *pompom*

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön!! Nachdem ich ja den Stickkurs dieses Jahr gemacht hatte, weiß ich wieviel Arbeit dahinter steckt! Da wedel ich doch gern mit den Pompom!!

    AntwortenLöschen
  4. Oh how pretty! I stumbled upon this technique with a similar project last summer. I started work on it then my computer busted, had to get set up with a new one, blah, blah, blah. In the meantime I put my sewing of this project away and I've been wondering recently where I had found all my research. Then I stumbled on your post so I'll bookmark this!
    Laurie

    AntwortenLöschen